Wenn wir uns sorgen, was morgen aus unserem Kind werden wird…

Wir sorgen uns, was morgen aus unserem kind werden wird, dabei vergessen wir, dass es heute schon jemand ist.

“Schule erstickt die Kreativität” – erster TED-Talk von Sir Ken Robinson vor 10 Jahren

 

Es sind 10 Jahre vergangen, seit dem Sir Ken Robinson seinen ersten TED-Talk Schule erstickt die Kreativität gehalten hat. Inzwischen wurde dieser Talk über vierzig Millionen (40 Millionen!) mal angeschaut – der meistgesehene TED-Talk aller Zeiten. Heute fragt Sir Ken in den sozialen Medien, welchen Einfluss sein Talk hatte, was dieser bei den 40 Millionen Zuschauern bewirkt oder verändert hat.

Das habe ich als Gelegenheit genutzt, mir den Talk wieder anzuschauen und überlegt, was dieser Talk für mich bedeutet.

„“Schule erstickt die Kreativität” – erster TED-Talk von Sir Ken Robinson vor 10 Jahren“ weiterlesen

Kinder sind wertvoll, einfach weil sie sind

IMG_9665

Siehst Du mich? – mit Empathie die Welt verändern

Kennst du das Gefühl, unsichtbar zu sein?

Du bist ein junges Mädchen, das alleine auf der Straße steht, und alle gehen einfach an dich vorbei. Du stehst vor einem Regal im Supermarkt und wirst ohne Worte durch einen Einkaufswagen zur Seite geschoben. Oder du hälst jemandem die Tür auf und er_sie geht einfach durch, ohne dich mal anzuschauen. Dir sagt jemand, wann du essen, wann du ins Bett und wann du aufstehen mußt. Der Ablauf deines Tages ist vorgeplant; keine(r) fragt dich, wie du deinen Tag eigentlich verbringen möchtest.

Wie fühlt sich das an?

„Siehst Du mich? – mit Empathie die Welt verändern“ weiterlesen

Wenn Toleranz, Achtung und Gleichberechtigung Grundlagen des Familienlebens sind…

beach-193786_19201

Beziehung ist alles! – Erste Hilfe wenn der Lerndruck droht und wir uns ohnmächtig fühlen

In meinem letzten Beitrag Die Freiheit, sich zu verpflichten, habe ich davon erzählt, wie eine Familie unter Schul- und Lerndruck litt, wie sie diesem quasi wie ohnmächtig ausgesetzt war, das Lernen nur noch als Pflicht wahrnahm. Ich habe beschrieben, warum für mich hingegen die Freiwilligkeit für das Lernen essenziell ist.

Eure Kommentare und unsere Gespräche haben mich weiter nachdenklich gemacht. Was ist, wenn es uns und unseren Kindern so geht? Was können wir tun, um dagegen zu steuern? Wie können wir für mehr Entlastung und Selbstbestimmung sorgen?

„Beziehung ist alles! – Erste Hilfe wenn der Lerndruck droht und wir uns ohnmächtig fühlen“ weiterlesen

Die Freiheit, sich zu verpflichten (oder auch nicht) – fünf Gründe warum Freiwilligkeit für das Lernen essenziell ist

Neulich im Eiscafé unterhielt sich eine Familie über die Schule. Konkret ging es um Hausaufgaben. Ein Junge (ca. 6 Jahre) konnte einfach nicht verstehen, warum seine große Schwester (ca. 15 Jahre) die ganze Nacht durch Hausaufgaben machen mußte, wenn sie doch dann viel zu müde wäre, um nach dem Eiscafé mit ihm eine Fahrradtour zu machen. Er – und sie – hätten sich doch so darauf gefreut. Seine Schwester hat die Schultern hochgezogen, sagte nichts und hat sich zum Eis einen Kaffee bestellt. Die Mama hat mit Sorgfalt versucht, den Jungen mit einer Erklärung zu trösten:

“Alle müssen Hausaufgaben machen. Keine(r) lernt freiwillig. Irgendwann wirst Du das auch machen müssen.”

„Die Freiheit, sich zu verpflichten (oder auch nicht) – fünf Gründe warum Freiwilligkeit für das Lernen essenziell ist“ weiterlesen

“Er spinnt doch!” – die Fantasie unserer Kinder ist grenzenlos und das ist gut so

Ich liebe es, wenn (meine) Kinder von ihrer Welt erzählen, von ihren Gedanken und Ideen darüber, wie wir leben, wie wir in Zukunft leben werden, wie sie sich die Welt von morgen vorstellen. Mich bewegt es, zu erkennen, wie sehr sich unsere Kinder über ihre und unsere Welt Gedanken machen, darüber wie sie dazugehören. Wenn ich mir überlege, mit welchen Fragen sich unsere Gesellschaft zum Leben mit Kindern beschäftigt – dass Kinder auf uns hören, das tun, was wir wollen, das lernen, was wir vorgeben – scheint mir diese Erkenntnis von besonderer Bedeutung zu sein. Manchmal sind die Gedanken und Ideen unserer Kinder so fantasievoll, so weit weg von unserem (geschulten) Wissen und Verständnis für die Welt, dass wir uns schwer damit tun, uns auf diese Gedanken und Ideen unserer Kinder einzulassen.

“Er spinnt doch! Das geht doch gar nicht. Warum lasst Ihr die Kinder so wild fantasieren? Sollten sie nicht besser lernen, wie das alles wirklich funktioniert?“

„“Er spinnt doch!” – die Fantasie unserer Kinder ist grenzenlos und das ist gut so“ weiterlesen

Zeig mir, wer Du wirklich bist! – Wahres Lernen braucht authentische Beziehungen

Wenn wir im Alltag mit Kindern zusammen sind, befinden wir uns oft in einer oder mehreren Rollen: wir sind z.B. Mutter, Vater, Erzieher_In, Lehrer_In. In diesen Rollen werden uns und unseren Beziehungen zu unseren Kindern viele Erwartungen gestellt. Erwartungen, wie wir uns gegenüber (unseren) Kindern verhalten sollten und wie wir  (unsere) Kinder erziehen sollten: Höflichkeit, gute Tischmanieren, Respekt, Regeln, Grenzen, Lesen, Schreiben, Rechnen beibringen, und Wissen vermitteln. Wenn wir das alles nicht tun, werden Kinder nichts lernen und nicht auf das Leben vorbereitet sein. Oder doch?

Es ist, als ob wir Tarnmäntel tragen. Als Menschen werden wir unsichtbar und können uns weder sehen noch verstehen. „Zeig mir, wer Du wirklich bist! – Wahres Lernen braucht authentische Beziehungen“ weiterlesen